Über…

Dieser Blog entsteht im Rahmen meiner Umstellung auf eine vegane Lebensweise. Im Prinzip ging es mir erst einmal nur darum, meine Rezepte festzuhalten, damit auch mein Mann sie immer griffbereit hat. Dafür wollte ich eigentlich eine kleine Access-Datenbank aufsetzen. Dann dachte ich mir, warum nicht gleich als Blog? Wenn ich weitere Menschen damit erreiche – und sei es auch nur einer oder zwei – dann kann das schon etwas bewirken. Eine lokale Datenbank auf meinem Rechner dagegen nicht. Also auf zum veganen Tagebuch führen!

Sie haben soeben zu Mittag gegessen; und wie sorgfältig auch immer das Schlachthaus in einer taktvollen Entfernung von einigen oder vielen Kilometern verborgen sein mag: Sie sind mitschuldig. (Ralph Waldo Emerson)

Meine Umstellung hat damit zu tun, dass ich in den letzten Monaten so viel Informationen zum Thema Ernährung, Massentierhaltung, Tierschutz, das Recht aller Lebewesen auf ein freies Leben, Umweltaspekte und Konsumverhalten insgesamt gelesen habe, dass ich es für mich unmöglich verantworten kann weiterhin Produkte/Nahrungsmittel tierischer Herkunft zu konsumieren. Mit gutem Gewissen habe ich das schon lange nicht mehr getan – glückliche Eier von glücklichen Hühnern ist Quatsch, das war mir klar -, aber dennoch ist es eines zu ahnen, was da so vor sich geht, aber etwas völlig anderes zu wissen, wie wir mit Tieren und insgesamt mit unserer Umwelt umgehen um unser abartiges Konsumverhalten (ganz viel, möglichst ganz billig und schnell) zu befriedigen. Wir nennen uns zivilisiert und verhalten uns barbarisch. Das ich dabei selbst keine Ausnahme bilde hat mich getroffen.

Die Erde hat genug für die Bedürfnisse eines jeden Menschen, aber nicht für seine Gier. (Mahatma Gandhi)

Nachdem ich meinen Einstieg über die Bücher „Tiere essen“ von Jonathan Safran Foer und „Anständig essen“ von Karen Duve verschafft habe, bin ich dazu über mir gründlich das Thema Massentierhaltung im Internet durchzulesen und bedingt auch anzuschauen. Das war nur schwer aushaltbar. Gefolgt sind Lektüren aller Art über vegane Ernährung und Ernährung im Allgemeinen (Bücher werden auch hier besprochen werden), so dass ich mittlerweile meine, einen guten Überblick darüber zu haben, wie man sich ohne Probleme vegan ernähren können sollte.

Ich glaube, dass geistiger Fortschritt an einem gewissen Punkt von uns verlangt, dass wir aufhören, unsere Mitlebewesen zur Befriedigung unserer körperlichen Verlangen zu töten. (Mahatma Gandhi)

Erfreulicherweise gibt es ein großes, buntes, sehr hilfsbereites und sehr gut organisiertes Netzwerk veganer Menschen im WWW. Es ist also nicht schwer zeitnah Antworten rund um vegane Lebensführung zu erhalten, so dass die Fruststrationsschwelle recht gering ist. Es gibt Produktdatenbanken, die über Handy-Apps abrufbar sind und damit – gerade am Anfang – das Einkaufen unheimlich erleichtern (Thema: versteckte tierische Produkte). Es gibt Foren, speziell für Produktanfragen an Unternehmen, die dafür sorgen, dass auch das letzte bisschen Zutat tierischer Herkunft ermittelt wird und Foren zur Aufklärung und Hilfestellung.

Es gibt auch viele extreme Veganer, wobei ich das Wort extrem hier nicht im negativen Sinne benutze. Allerdings ist mir aufgefallen, dass es mit dem Veganismus und ihren Verfechtern genauso ist, wie mit allen anderen „guten Ideen, deren Zeit gekommen ist.“: radikale Haltungen machen den Menschen Angst und zwingen sie entweder in eine Defensive oder in die völlige Zustimmungshaltung. Aber weder das eine noch das andere ist wirklich günstig, um eine große Anzahl an Menschen zu überzeugen.

Der Standpunkt macht es nicht, die Art macht es, wie man ihn vertritt. (Theodor Fontane)

Ich versuche – auch für mich selbst – einen Mittelweg zu finden. Ich kann nicht alles von heute auf morgen umstellen, bin aber felsenfest davon überzeugt, dass ich mein bestes geben werde, um das Geschäft mit den Tieren aus meiner Person heraus zu boykottieren. Ich werde sicherlich das eine oder andere unvegane Produkt zu mir nehmen, ohne es zu ahnen, und manchmal auch im Wissen darüber. Mir geht es nicht darum veganer als alle anderen zu werden – Perfektionismus führt zur Frustration befürchte ich -, sondern darum so viel wie möglich zu machen und dabei so gute Laune zu behalten, dass ich Menschen mit Lebenslust- und freude von meiner inneren Haltung überzeugen kann. Ich setze dabei vor allem auf Geduld und Ausdauer als Stärken und werde mir immer vor Augen halten, für wen ich dies tue: für die Lebewesen, die leider nicht in der Lage sind, sich selbst aus dieser fürchterlichen Situation herauszuhelfen.

Ich würde fortfahren vegetarisch zu leben, selbst wenn die ganze Welt begänne, Fleisch zu essen. Dies ist mein Protest gegen den Zustand der Welt. Atomkraft, Hungersnöte, Grausamkeit – wir müssen Schritte dagegen unternehmen. Vegetarismus ist mein Schritt. Und ich glaube, es ist ein sehr wichtiger. (Isaac B. Singer)

Die Menschheit glaubt, sie ist die Krone der Schöpfung. Wir richten über Leben und Tod, wir errichten uns völlig unkontrollierbareZustände, wir ändern unsere gesamte Umwelt, damit wir uns nicht ändern müssen. Dabei vergessen wir, dass wir lediglich ein Teil dieses Systems sind.  Ich frage mich immer wieder, wie wir dazu kommen uns so erheblich über die Natur zu stellen.

Bevor man die Welt verändert, wäre es vielleicht wichtiger, sie nicht zugrunde zu richten

In diesem Sinne: Go Veggie!

31 Gedanken zu „Über…

  1. Huhu,
    ich selbst bin zwar kein Veganer, aber ich Freunde von uns seit kurzem, weshalb das Thema für uns nun auch aktuell ist. Ich koche sehr gern, daher probiere ich auch gern neue Rezepte aus. Und wenn ich dabei weniger Fleisch und andere tierische produkte verarbeiten kann, umso besser :-). Besonders gut gefällt mir dein Statement hier, insbesondere zum Thema „Standpunkte“ vertreten. Klasse. Ich habe deinen Blog in meine Leseliste aufgenommen und werde ihn sicher auch in meinen Blogroll aufnehmen.
    Liebe Grüße,
    Miri

  2. Was für eine schöne Idee, die Lunchboxen zu fotografieren! Ich habe zwar keine Kinder, aber auch für mich selbst ist die ein oder andere Inspiration dabei!
    Ich habe Dich mal in unsere Linkliste auf unseren Kochblog aufgenommen, we & auch direkt mal bei Facebook beworben, weil mir Dein Blog sehr gut gefällt. Ich selbst stehe zwar mehr auf „fancy food“, aber ich finde es toll wie vielseitig die veganer Blogszene ist und noch toller finde ich es, dass sie „kinderfreundlicher“ wird! =)
    Liebe Grüße,
    Charlotte

  3. Ui, ein schöner Blog 🙂 Und dann auch noch gleich mit Kinderessen. Von dir würde ich auch gerne Lunchboxen bekommen, sieht ja total lecker aus alles…
    Hab dich mal in meine Leseliste aufgenommen.
    Lg,
    Flauschtrud

  4. Vor kurzem habe ich deinen Blog entdeckt. Der ist einfach unschlagbar! Vielen dank für deine Hilfe!
    LG Evi

  5. Bin eben über deinen Blog gestolpert und wollt dir ein großes Lob aussprechen: sehr schönes Layout, sehr informative Einträge und tolle (alltagstaugliche!) Rezepte… super! ich werde bestimmt öfters bei dir vorbeischauen!

  6. Tolle Idee, toller Blog, hierher komm ich sicher öfter!
    Ich denke auch gerade (zum wiederholten Mal) darüber nach, mich mehr oder weniger vegan zu ernähren, in der Vergangenheit wurden die Versuche meistens von meinem großartig kochenden fleischliebenden Freund boykottiert… Gar nicht aus Bosheit, sondern eher aus Unverständis für meine „neue Spinnerei, die sich sicher bald wieder in Luft auflöst“. Aber diesmal beginne ich schleichend und versuche so einfach, ihn unbemerkt mit an Bord zu holen 😉

    xo Zoe

    • Bitte liebe Zoe, lass dich nicht beirren. Zeige den Menschen, das es dir ernst ist, indem du konsequent bist. Das überzeugt am meisten, bei Kindern und bei Erwachsenen gleichermaßen. Die „schleichende“ Idee finde ich auch gar nicht schlecht :-). LG und alles Gute auf diesem Weg!

  7. Hey, das ist ja toll!!!!
    Ich will heute Nachmittag Haferkekse backen und da ich mich seit Kurzem für Vegane Ernährung interessiere, habe ich auf der Nachhausefahrt einwenig nach Rezepten gegooglet. Dabei bin ich auf deinen Blog gestossen – chapeau!
    Ich selber habe gestern meinen ersten Schritt zur Bloggerin gemacht – wohl aus ähnlichen Gedanken wie du. Würde mich freuen, wenn du mal ‚vorbeiliest‘! Ehrlich!
    Toll, auf dich und deinen Blog gestossen zu sein – es war mein erster, aber bestimmt nicht letzter Besuch 😉
    Alles Gute und viel Erfolg, Spass und Genuss in der veganen Küche! Rachael

  8. Danke, Danke, Danke !!!!! So einen Blog wie hier hab ich gesucht, um mit „Hausmannskost“ meiner normalerweise fleischessende Familie ( Mann & Sohn ) auch mal veganes ( meine Leidenschaft ) zu kochen. Vielen, vielen Dank, wird alles nachgekocht und weiter so !!!! Gruss aus Mainz

    • Hallo Heike,

      viele Grüße von Wiesbaden rüber auf die andere Rheinseite 🙂 Wir haben hier übrigens ne nette Gruppe, lustige, nette Leuz aller Altersklassen! Bei Interesse: Facebook-Gruppe „Basisgruppe Wiesbaden – Vegane Gesellschaft Deutschland“ LG Angie

  9. Hallo! Ich bin gerade durch Zufall und tausend Umwege auf deinen Blog gestoßen. Ich finde ihn wirklich klasse!! Alles sehr ansprechend, verständlich und liebevoll gestaltet.

    Ich selbst befinde mich gerade im Imformationsprozess, d.h. ganz am Anfang der Umstellung auf vegane Ernährung. Nach dem Ansehen einiger abstoßender Filme, bei denen ich mich oftmals tränenüberströmt abwenden musste, kann ich für mich sagen, dass es mich zutiefst anwidert, wie wir mit Tieren umgehen. Ich kann das nicht mehr mit meinem Gewissen vereinbaren. Da ich aber nicht Hals über Kopf Veganerin werden kann, werde ich nun schrittweise meine Ernährung umstellen (tierische Produkte durch pflanzliche ersetzen usw.).

    Ich bin mir sicher, es lohnt sich, diesen Weg zu gehen. Wir sind es der Natur und den Tieren schuldig, oder?

    • Hallo Cora!

      Erst einmal freue ich mich natürlich sehr, dass du auf meine Seite gefunden hast, aber noch mehr freue ich mich über deine Entscheidung vegan zu leben!

      Hier gleich das Angebot von mir: du kannst mir per Kontaktformular sehr gerne so viele Fragen stellen wie du möchtest! Ich beantworte sie alle gerne und ausführlich um dir so viel Hilfestellung wie möglich geben zu können. Wenn du besondere Themen auf dem Herzen hast, nur zu! Keine Scheu!

      Welche Filme hast du dir denn angesehen, wenn ich fragen darf?

      Lebst du alleine oder mit Mann/Familie?

      Ich kann dir von Herzen versichern, es lohnt sich diesen Weg zu gehen und wir sind es den Tieren und Natur mehr als schuldig. Du wirst es nicht bereuen. Für die Tiere, für die Umwelt, für die Menschen und vor allem auch für dich selbst! Es isst sich einfach besser und glücklicher, wenn man das Gefühl hat ethisch das Richtige zu tun, auch wenn man die Welt alleine nicht retten kann. Ich habe bis heute keinen Tag meines Ausstiegs bereut und würde es jederzeit wieder tun! Aber sei dir gewiss, es ist manchmal nicht einfach. Denke dabei immer an die Stimmlosen, die deine Hilfe brauchen.

      Höre nicht auf dich zu informieren. Lass‘ dich nicht von seltsamen Blicken oder Verhaltensweisen entmudigen. Am Anfang neigt man dazu seine Einstellung zu rechtfertigen. Mit der Zeit wirst du sattelfest werden. Mittlerweile hole ich die Menschen ab, bevor sie mich abholen („Was? Du isst noch Fleisch?“) 🙂

      Ich war gerade einkaufen. Es lässt mich verzweifeln zu sehen, wie gedankenlos die Menschen dort in Scharen und Massen die Fleischkäsebrötchen in sich reinstopfen (in diesem Fall wirklich stopfen. Sie laufen und stopfen, laufen und stopfen, stolpern und reden dabei und stopfen immer weiter…). Ich sehe dabei einfach nur misshandelte Schweine und Kühe, hingerichtet und auseinandergenommen als gäbe es kein Morgen mehr und möchte am liebsten heulen…

      Wie gesagt, melde dich, falls du Hilfe brauchst!!!

      Liebe Grüße! Jenny

      • Liebe Jenny,

        mich hat es anfangs auch völlig unglücklich gemacht, wenn ich beim Einkaufen gesehen habe, was die anderen Menschen da konsumieren. Es bringt uns aber nichts, uns dadurch zu schwächen. Bitte versuche, dich nicht so traurig machen zu lassen. Wir haben den richtigen Weg zum Wohle der Tiere gefunden und wir werden täglich mehr und mehr!!! Auch wir haben viele Jahre gedankenlos tierliche Produkte konsumiert und uns doch eines Tages geändert. Jeder macht es, so gut er kann. Viele der Menschen, die du siehst, sind potentielle Veganer. Fernsehen, Presse und Internet greifen das Thema immer häufiger auf, jede Berichterstattung über veganes Leben generiert neue Veganer.

        Ich denke, wenn wir froh, glücklich, positiv und unbeirrt unseren Veg weitergehen, sind wir einfach unwiderstehlich ansteckend 😉

        LG Angela

      • Du sagst es :-)! Das verherrende daran ist nur, man kann die Bilder nicht mehr aus dem Kopf streichen. Es ist nicht wie mit anderen Dingen, die man einfach nur haben möchte oder verändern möchte, aber auch wieder vergessen kann mit der Zeit. Das Wissen um diese schlimmen Zustände ist eine tonnenschwere Last, die nicht mehr abgelegt werden kann. Manchmal erdrückt sie mich fast.
        LG! Jenny

    • Hallo Cora,

      wie schön, dass du nun Veganerin wirst, herzlich willkommen 🙂

      Am Anfang kann es etwas schwierig erscheinen, sich vegan zu ernähren, das gibt sich aber schnell zum Glück. Du kannst zum Beispiel bei Edeka, Rewe, Aldi und vor allem tegut auch schon viele vegane Dinge kaufen, es muss also nicht immer der teurere Bioladen sein.

      Wichtig ist für uns nur, dass wir genügend Vit. B12 bekommen. Alles andere ergibt sich irgendwie nach und nach, und es gibt eine großartige V-Gemeinde im www und bei fb, wo wir uns gegenseitig unterstützen.

      Ich bin übrigens von einem Tag auf den anderen vegan geworden, ohne vorher Vegetarierin gewesen zu sein und freue mich täglich aufs Neue über meine Entscheidung. Die Ernährung ist mittlerweile überhaupt kein Problem mehr, die Hoffnung, einen adäquaten Käseersatz zu finden, habe ich einfach begraben und Woll- und Leberprodukte kaufe ich natürlich auch nicht mehr. Meine alten Ledersachen trage ich allerdings noch auf, ich sehe keinen Sinn darin, sie wegzuwerfen.

      Schlimme Videos schaue ich mir nicht mehr an, ich brauch das nicht mehr, denn mein Entschluss steht ja fest. Es zieht mich zu sehr runter und raubt mir meine positiven, frohen Energien…

      Welche Bücher hast du bislang gelesen?

      LG Angela

  10. Ich hab mal ne Frage zu Vitaminsupplementen: Nimmst du da irgendwas? ich recherchiere das gerade. Eigentlich mag ich keine Supplemente, aber so richtig drumrum kommt man auch nicht, oder? Gerade was Vitamin B12, Vitamin D und Magnesium angeht.

    • Hallo Jane! Ich bin auch kein Fan von Supplementen und trotzdem gibt es bei B12 keine geteilten Meinungen in Bezug auf alles, was ich bisher darüber in Erfahrung gebracht habe. Da ich in der Stillzeit stecke, ist es für mich und insbesondere auch für mein Kind umso wichtiger die notwendigen Vitamine und Mineralstoffe zu erhalten. Ich supplementiere mit Veg1. Bei Vitamin D sieht die Lage etwas anders aus. Die eine Seite spricht von einer Panikmache in Sachen Vitamin D-Mangel, die andere Seite warnt vor der Verharmlosung. Es ist wohl so, dass ein latenter Mangel in unseren Breitengraden gerade in den Wintermonaten auftritt. Und mit einem Mangel an Vitamin D ist anscheindend auch nicht zu spaßen, nicht nur aufgrund von Knochenkrankheiten. Allerdings gibt es auch keine 100%-igen Studien über Folgen eines Mangels. Also alles in allem noch sehr undurchsichtig. Worüber sich aber wohl (nach meinen Recherchen wohlgemerkt) alle einig sind, ist, dass die Gefahr einer Überdosierung bei uns eher gering ist. Es wird sich zwar auch über die empfohlene Tagesdosis gestritten, aber dennoch dazu geraten gerade in den Wintermonaten zu supplementieren. Ich für mich decke mit Veg1 auch Vitamin D ab. Letztlich wird dir keiner die Entscheidung abnehmen können, da es auch keine gesicherten Informationsquellen gibt. Es ist ja auch nicht bekannt, inwieweit eine jahrelange Ergänzung sich auf den Körper auswirkt – auch in nicht überdosierter Form. Da Ernährung ein komplexes Themenfeld ist und die chemischen Reaktionen im Körper nur über Ernährung optimal ablaufen, ist davon auszugehen, dass eine Supplementierung evt. gar nicht die Vorteile bringt, die man sich erhofft. Oder auch das Gegenteil.
      Über Magnesium, Calcium, Zink, Eiweiß etc. mache ich mir keine Sorgen. Ich koche nach Nährstoffbedarf und achte auf eine reichhaltige Kost – vielleicht nicht täglich gleich akribisch aber doch sehr viel sorgfältiger als es so manch ein anderer macht. Wer sich ausgewogen ernährt, braucht sich in der Regel darüber keine Gedanken zu machen. Auch eine adäquate Eisenversorgung war bei mir noch nie Thema, selbst in der Schwangerschaft. Aber da kann ich nur für mich sprechen.
      Ich bin gerade dabei einen Blogeintrag zum Thema Einstieg Veganismus zu schreiben, in dem ich ein wenig mehr auf diese Themen eingehe und auch entsprechende Links und Infos hinterlege. Viele Grüße!

      • Liebe jwoj, super blog!

        „Über…“ könnte übrigens Wort für Wort von mir stammen 😉

        Zum Thema Vit. B12 möchte ich etwas ergänzen. Auch ich habe anfangs mit Veg1 supplementiert. Bei dem in Veg1 verwendeten B12 handelt es sich jedoch, wie so oft, um Cyano-Cobalamin, welches mittlerweile nicht mehr empfohlen wird, zum Beispiel hier nachzulesen http://www.vegane-beratung.com/B12.html.

        Zur Zeit nehmen wir diese Methylcobalamin-Tropfen: http://www.heilkraft-der-natur.de/advanced_search_result.php?keywords=Methylcobalamin+&x=9&y=7.

        Als nächstes werden wir DEVA vegan B12 testen.

        So, und nun muss ich mich entscheiden, welches deiner tollen Rezepte als erstes dran ist.

        Je selbstverständlicher, sicherer und gelassener wir vegan leben, desto größer schätze ich die Chancen ein, dass wir ansteckend sind 😉

        Go vegan!

      • Vielen Dank für deine netten Worte! Es freut mich sehr, wenn es dir hier gefällt!
        Vielen Dank auch für die Infos bezüglich B12. Ich hatte schon am Rande von der Kritik des „Billig-B12“ mitbekommen, aber jetzt weiß ich wieder mehr. LG!

  11. Ich mag deinen Blog wirklich sehr, weil deine Rezepte nicht zu kompliziert sind, sehr gesund und kreativ! Und die Ansprache ist auch sehr sympathisch 🙂
    Wenn ich diese Seite hier durchlese, glaube ich, wir haben eine ganz ähnliche Einstellung zu diesen Themen.

    • Vielen Dank! Es freut mich riesig, wenn es dir hier gefällt! Ich hoffe, es gelingt uns mit unserer Einstellunge andere Menschen zu überzeugen :-).

  12. Tolle Seite!! gefällt mir 🙂
    Ich hab dich mal bei mir verlinkt, ist ja bestimmt ok für dich??
    Liebe Grüße aus Aschaffenburg, Lisa

  13. Oh, eine Bloggerin aus der Pfalz! 🙂 Schönes Blog, gefällt mir sehr! Der Text deiner „About“-Seite liest sich toll!
    Viele liebe Grüße von einer Wahltriererin aus dem Raum PS.. 😉

    • Schön, dass du hierher gefunden hast und vielen Dank für die netten Worte! Ja, die Pfalz ist ein schönes Fleckchen Erde, gell? 🙂
      LG! -jwoj-

  14. Hey, schön, ein neuer blog 🙂 Gefällt mir. Und auch toll, dass Du auch kinderfreundliche Rezepte postest, das gibt es im deutschsprachigen blog-Raum so gut wie gar nicht.
    Viele Grüße, ich freu mich auf viele weitere schöne alltagstaugliche Rezepte!
    *Heldin

    • Ja, meine Tochter ist bisher nicht immer so gut von der veganen Schlemmerei zu begeistern. Ich werde demnächst mal ihre Lieblingsrezepte und entsprechende Kochbücher durchgehen um zu schauen, wie man die Rezepte „veganisieren“ kann, damit ich nicht immer doppelt kochen muss. Vielen Dank für deinen netten Gruß!
      -jwoj-

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s