Apfel-Kinder-Brot

2 Kommentare

Apfel-Kinder-Brot

Baby-Ernährung Barbara DohmenWow, ein gelingsicheres Brot-Rezept! Ich habe nach einem Brotrezept für Max gesucht, das nicht allzu schwer mit Vollkorn daher kommt. Dieses hier ist perfekt! Es ist aus dem Buch Baby-Ernährung von Barbara Dohmen (ein sehr empfehlenswertes Buch übrigens!) veganisierbar, einfach zu machen und schmeckt super. Der eingearbeitete Apfel sorgt für die notwendige Feuchtigkeit im Teig und lässt das Brot auch am nächsten Tag noch frisch schmecken.

Einzig die Zugabe von 2 Päckchen Trockenhefe, wie im Rezept gefordert, halte ich für überflüssig. Ich probiere es das nächste mal mit einem, da der Hefegeschmack schon recht dominant ist (auf jeden Fall so dominant, dass Zoe sich weigert es zu essen…). Auch die Gehzeit kann sicher um gut das doppelte verlängert werden. Trotzdem, das Brot werden wir beibehalten! Max futtert es liebend gerne!

Apfel-Kinder-Brot

Da ich das Rezept angepasst habe, erlaube ich es mir, es hier einzustellen:

Apfel-Kinder-Brot (für eine Kastenform)

175 g Roggenmehl, Typ 1150
200 g Weizenmehl, Typ 1050
75 g Haferflocken Feinblatt
2 TL Trockensauerteig, z.B. von BIOVEGAN
1 TL Salz
1 Pck. Trockenhefe
240 ml lauwarme Mandelmilch
2 EL Erdnussöl
2 EL Zuckerrohrmelasse
1 Apfel, fein gerieben oder in der Vitamix klein geschreddert
insgesamt 100 g gemahlene Nüsse (ich hatte Mandeln, Haselnüsse und Walnüsse)
etwas Pflanzenmilch zum Bestreichen

Die Trockenhefe mit der lauwarmen Mandelmilch verrühren und kurz stehen lassen.

Beide Mehle, Haferflocken, Trockensauerteig, gemahlene Nüsse und Salz gut miteinander vermengen. Zuckerrohrmelasse, Erdnussöl und das Mandelmilch-Hefe-Gemisch hinzufügen und mindestens 5 min. zu einem festen Teig kneten.

Teig in einer leicht eingeölten Schüssel mit Folie abgedeckt mind. 1 Std. gehen lassen, besser sogar 2 Stunden. Ich nutze hierfür immer den Ofen mit eingeschaltetem Ofenlicht.

Nun den geriebenen Apfel einarbeiten, den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform füllen und mit Backpapier abgedeckt eine weitere Stunde gehen lassen.

Backofen auf 200° Umluft vorheizen, das Brot mit Pflanzenmilch bestreichen. Ofen nach dem Vorheizen auf 180° herunter drehen und das Brot 40 bis 45 min. backen. Am besten noch eine ofenfeste Schüssel mit Wasser auf den Backofenboden stellen.

Advertisements

„Milch“brötchen

2 Kommentare

Meine Tochter ist ein wenig wählerisch wenn es um ihre Kindergartensnacks geht. Ich war also auf der Suche nach einem Brötchenrezept mit Brötchen, die so locker luftig werden, dass sie nicht belegt werden müssen, sondern pur einfach gut schmecken. Beim winterlichen Ausflug im Ganzkörperschneeanzug und Fäustlingen (ist schon eine Weile her…) macht es Sinn Fingerfood ohne schmierige Beläge mitzugeben.

Milchbrötchen waren früher sehr beliebte Brötchen im Haus und sind es auch heute noch. Sie passen gut als Frühstückssnack in die Tasche, sättigen hervorragend und machen dabei wenig Sauerei. Super! Auch die vegane Variante ist sehr gut gelungen. Sowohl Kind als auch das Kind im Mann fanden diese Version hervorragend. Mir haben sie auch sehr gut geschmeckt – aber ich zähle nicht, mir schmeckt (fast) alles sehr gut, was ich koche *grins*.

Von der Konsistenz her sind es weiche Brötchen. Es sind also keine Milchbrötchen, wie man sie im Supermarkt findet, die sich wie Gummi quetschen lassen und meistens noch mit Schokostückchen zugesetzt sind. Dennoch sind sie innen sehr dicht und weich und außen schön knusprig.

Als Mehltyp habe ich Weizenmehl Typ 1050 verwendet. Ich denke, mit Dinkelmehl bzw. mit hellem Dinkelmehl (Typ 630) würden die Brötchen noch etwas luftiger werden. Ich bevorzuge mittlerweile ausschließlich Dinkelmehl, gerade wenn es darum geht mit Vollkorn zu backen.

Verfeinern lassen sich die „Milch“brötchen mit Rosinen (wer mag…) oder mit Schokotröpfchen (Rosinen gleich mit in den Teig einarbeiten, Schokotröpfchen erst, wenn der Teig schon geknetet wurde).

Dieses Rezept lässt sich sehr gut auch zum Hefezopf verarbeiten oder als Boden für einen Obst- oder Streuselkuchen ausnutzen.

Da die Brötchen frisch am besten schmecken, empfiehlt sich folgende Vorgehensweise (wenn sie morgens benötigt werden und die Zeit knapp ist):

Die Brötchen abends nur 8 min. backen, aus dem Ofen nehmen und mit Wasser befeuchten. Abdecken und am nächsten Morgen erneut mit Wasser befeuchten und im vorgeheizten Ofen nochmals 8-10 min. backen.

"Milch"brötchen

Zutaten für ca. 10 – 15 Brötchen (je nach Größe)

  • 1/2 Würfel Frischhefe
  • 300 ml Sojadrink, lauwarm
  • 50 g Ahornsirup oder Agavendicksaft
  • 1/2 TL Salz
  • 500 g Weizenmehl, Typ 1050
  • optional: Vanille, Zimt, Zitronenabrieb, Schokotröpfchen
  • 50 g weiche Alsan oder Margarine oder 40 g geschmacksneutrales Öl

Zubereitung

Hefe in etwas lauwarmer Milch auflösen, restliche Milch, Ahornsirup/Agavendicksaft und Salz (und ggf. Gewürze) einrühren.

Mehl dazugeben, gut verrühren und anschließend die Alsan oder das Öl einkneten. 1-2 Minuten kneten, Feuchtigkeit des Teiges überprüfen und ggf. Milch oder Mehl hinzufügen. Weitere 10 min. mit der Hand kneten oder mit der Küchenmaschine insgesamt 7 Minuten, bis der Teig kaum noch klebt.

Teig

Teig an einem warmen Ort zugedeckt ca. 45 min. gehen lassen.

Teig aufgegangen

Nach dem Aufgehen nochmals kräftig durchkneten, in Brötchen formen und auf ein oder zwei mit Backpapier ausgelegten Blechen verteilen. Nochmals ca. 10 min. gehen lassen (bis sich Poren an der Oberfläche bilden).

Brötchen

Backofen derweil auf 200° Umluft vorheizen, Brötchen einschieben und bei 160° Umluft 15 min. backen.

Auskühlen lassen und genießen.

Guten Appetit!