Buchtipp: Vegane Köstlichkeiten – libanesisch

2 Kommentare

Wieder einmal ein ganz wunderbares Kochbuch aus dem Hause Pala!

Libanesisch kochen – und das noch vegan! Ich hätte nicht gedacht, dass mich das reizen könnte. Aber weit gefehlt! Das Buch steckt voller liebevoll zusammengestellter Rezepte. Von Suppen über Saucen, Salate, Vorspeisen, Hauptgerichte, Nachspeisen und sogar Getränke ist alles enthalten. Die Zubereitungen sind einfach und die Zutaten gut erhältlich bzw., bis auf wenige Ausnahmen, im Vorratsschrank enthalten.

Vegane Köstlichkeiten - libanesisch

Wie immer gibt es auch hier keine Fotos vom Essen, dafür aber umso entzückendere Zeichnungen und stets die libanesische Betitelung des Gerichtes in entsprechender Schrift. Im vorderen Teil wird das Land beschrieben und die Essgewohnheiten. Man spürt, dass hier jemand schreibt, dem Land und Leute sehr nahe stehen.

Die Rezepte sind oft sehr schlicht, die Zutatenlisten sehr kurz. Auffallend häufig benutzt wird Granatapfelsirup, welches ich in der Regel nicht im Haus habe. Nichtsdestotrotz musste ich es mir über das Internet bestellen, da die Neugier einfach zu groß war. Und mittlerweile benutze ich das Sirup regelmäßig als Ergänzung in Salatsaucen – vor allem für Feldsalat.

Bei den Salaten allerdings fällt die Auswahl dann doch etwas zu karg aus. Basilikum-Tomaten-Salat oder Grüner Salat stellen keine Besonderheit dar und dürften für die meisten Leser/innen kein Problem bei der Zubereitung darstellen. Auch Kartoffel- und Nudelsalat sind keine Spezialitäten und eher übeflüssig. Hier hätte ich mir mehr spezifische Speisen gewünscht. Die Salatsauce besteht immer aus Zitronensaft und Öl, welche auch bei uns gängige Zutaten dafür sind. Insgesamt also ein Kapitel, welches etwas zu wünschen übrig lässt.

Alle weiteren Kapitel bestechen allerdings durch die schlichten und unaufwendigen Rezepte. Es macht Spaß diese nachzukochen, gerade weil sie so einfach sind. Ganz besonders gelungen finde ich die Menüvorschläge am Ende des Buches. Damit habe ich vor kurzem ein abendliches Menü gestaltet, das von Mann und Kind sehr gut angenommen wurde. Diese Ergänzung ist klasse und überaus gelungen!

Die Warenkunde am Ende des Buches ist ebenfalls sehr hilfreich und sinnvoll. Insgesamt also wieder ein überaus sympathisches Länderkochbuch von Pala. Sehr empfehlenswert!

Mein Menü enthielt folgende Gerichte: Tabboule mit Kichererbsen (S. 52, ohne Minze, dafür aber ein paar Chiliflocken), Falafel (S. 88) mit Tahindip (S.32), Fladenbrot (S. 90) und Grießauflauf (S. 132 mit Abwandlungen wie Reismilch anstatt O-Saft und Mandelmus anstatt Mandeln).

Advertisements