Einfache Kartoffelsuppe

6 Kommentare

Heute mal wieder ein Rezept. Und zwar ein Lieblingsrezept meiner Tochter – ergo: eine Suppe, die besonders kindgerecht ist.

Es gibt auch nicht viel darüber zu erzählen. Man kann sie pürieren oder auch nicht, man kann noch mehr Gemüse reinwerfen oder es bleiben lassen, man kann sie cremig pürieren oder eher wässrig lassen, Räuchertofu hinzufügen usw… Es ist vielmehr ein einfaches Grundrezept mit Potenzial.

Kartoffelsuppe

Kartoffelsuppe für 3-4 Portionen

  • 6 mittelgroße Kartoffeln, geschält, gewaschen und fein gewürfelt
  • 2 kleine Möhren oder 1 große Möhre, fein gewürfelt
  • 2 Selleriestangen, fein gewürfelt
  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt
  • ca. 1,5 l Gemüsebrühe
  • 1 Bund frische Petersilie
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • Hafer-, Soja-, Reis-, Mandel- oder Dinkelsahne
  • 3 EL Olivenöl

Zubereitung

Das Öl in einem hohen Topf erhitzen. Zwiebeln darin glasig andünsten.

Gemüse hinzufügen kurz mit anschwitzen und mit der Gemsüebrühe auffüllen. Kurz aufkochen, Hitze auf niedrige Stufe reduzieren und das Gemüse in ca. 10 min. gar kochen, anschließend pürieren.

Nach dem Pürieren mit Salz, Pfeffer, Muskat und Sahne-Alternative abschmecken. Wenn die Suppe zu dick sein sollte, ruhig etwas Wasser hinzugeben und nochmals aufkochen. Die Sahne allerdings erst danach hinzufügen – nicht mit aufkochen!

Die frische Petersilie unterrühren und mit etwas Petersilie bestreut und Knoblauchbaguette servieren.

Guten Appetit!

 

 

Werbeanzeigen

Gemütliche Erbsensuppe für ungemütliche Tage

3 Kommentare

Und wieder ein Rezept aus dem genialen Kochbuch The Vegan Table von Colleen Patrick-Goudreau. Ich kann das Buch wirklich nur empfehlen. Bisher gab es keine Enttäuschungen und ich habe schon einiges daraus gekocht, sogar ohne großartig was an den Rezepturen geändert zu haben.

Eigentlich sind Eintöpfe und Suppen nicht meine Sache. Ich finde sie meistens einfach nur langweilig und nicht sättigend. Aber wie so oft bestätigt auch hier die Ausnahme die Regel: Erbsen- und Kohleintöpfe mag ich doch besonders gerne. Schön deftig und im Winter, wenn’s draußen kalt und windig ist, so wie gestern – wobei windig eher Schönfärberei ist -, genau das richtige Essen. Dann noch etwas Knoblauchbaguette dazu und fertig ist das perfekte Comfort Food, wie Frau Patrick-Goudreau es gerne nennt.

Ich hatte schon mal einen Erbseneintopf gemacht, mit angebratenem Räuchertofu allerdings. War zwar auch lecker, aber nicht so lecker. Der Kniff an dieser Suppe ist das Liquid Smoke. Das Zeug ist einfach genial und der Trick so unspektakulär. Und wieder zeigt sich, es ist nicht das arme Schwein, das den Geschmack in die Suppe bringt.

Ich habe den Fehler gemacht und die Gemüsebrühe gleich zu Beginn eingerührt als die Erbsen noch nicht gar waren. Das ist natürlich doof, da das Salz in der Brühe das Garen der Erbsen extrem hinauszögert. Es ist also ratsam entweder selbstgemachte Brühe ohne Salz zu verwenden oder einfach die Brühe am Schluß hinzuzufügen. Ich werde beide Versionen ausprobieren.

Hier nun der ausgesprochen leckere Eintopf – einmal in pürierter und damit geheimer Version für’s Kind und einmal schön stückig mit lauter ekeligen Bröckchen… (jetzt darf man mal raten, von wem diese Aussage stammen könnte… :-))

Erbseneintopf

Zutaten für 6-8 Portionen

  • ca. 400 g getrocknete Schälerbsen (halbiert)
  • 1,5 l Wasser oder selbstgemachte Gemüsebrühe ohne Salz
  • falls Wasser verwendet wird: 3 EL Gemüsebrühe bzw. Bio-Allzweckwürze (meine neueste Entdeckung ist die Allzweckwürze von Bruno Fisher ohne Hefe)
  • 1 große Zwiebel, gewürfelt
  • 2 Kartoffeln, gewürfelt
  • 3 Knoblauchzehen, gehackt
  • 2 Karotten, gewürfelt
  • 2 Selleriestangen, gewürfelt
  • alternativ zu Karotten und Selleriestangen: ca. 300 g TK-Suppengemüse (wenn es zeitlich eng wird – ansonsten frisch bevorzugen)
  • 1 TL getrockneter Majoram
  • 1 TL getrockneter Basilikum
  • 1/2 TL getrocknete Petersilie oder 1 EL TK-Petersilie
  • 1/2 TL – 1 TL Liquid Smoke
  • Salz und Pfeffer
  • Olivenöl

Zubereitung

Die Erbsen mindestens eine Stunde oder sogar über Nacht einweichen. Einweichwasser danach entfernen und Erbsen gut abspülen und von möglichem Unrat befreien.

In einem hohen Topf etwas Olivenöl heiß werden lassen und Zwiebelwürfel darin anbraten bis die Zwiebeln gut glasig sind und leicht anbräunen. Knoblauch erst 2 min. später hinzufügen und mit anbraten.

Danach das gesamte Gemüse ebenfalls in den Topf füllen und nochmals 2 bis 3 Minuten bei mittlerer Hitze braten.

Mit Wasser oder selbstgemachter Gemüsebrühe auffüllen, Erbsen hinzufügen und alle Gewürze – außer Salz! und Pfeffer – sowie das Liquid Smoke einrühren. Aufkochen lassen, dann die Hitze auf mittel bis niedrig runter drehen.

Den Topfdecke lose auflegen – nicht ganz, da die Erbsen sonst grau werden – und leise köcheln lassen bis die Erbsen gar sind. Sollte ca. eine Stunde dauern. Kann auch etwas länger sein. Mit Salz verlängert sich die Dauer erheblich. In meinem Fall sogar um das doppelte… Gelegentlich umrühren und dabei ggf. Wasser hinzufügen.

Der Eintopf sollte eine cremige Konsistenz erhalten. Erst nachdem die Erbsen gar sind die Gemüsebrühe einrühren und mit Salz und Pfeffer würzen/abschmecken. Da die Gemüsebrühe ordentlich nachdicken könnte, könnte es sein, dass noch etwas Wasser nachgefüllt werden muss. In diesem Fall den Eintopf nochmal heiß werden lassen.

Mit frischem Knoblauchbaguette servieren.

Erbseneintopf

Guten Appetit!

Polentarauten mit Erbsensauce

1 Kommentar

Knusprige Polentascheiben-, dreicke – oder rauten mit einer leckeren Erbsensauce, die natürlich auch püriert werden kann. Ein perfektes Kindergericht, solange die Polentastückchen dünn gehalten werden. Ansonsten kann es manchmal mit der Konsistenz Probleme geben.

Dazu ein frischer Feldsalat mit Körnermix, Zwiebeln und einem Kürbiskernöldressing. Leeeeeeecker!

Die Polenta kann man natürlich an seinen Geschmack anpassen. Anstatt Kräuter der Provence bietet sich auch Curry an oder italienische Kräuter. Oder nur ein paar Hefeflocken für den puren Geschmack. Muss man einfach ausprobieren, was die Kinder mögen. Ich mag auch gerne Paprika in der Polenta. Meine Tochter leider nicht.

Die Erbsensauce schmeckt auch sehr lecker zu Kartoffelbrei mit Mais oder auch zu Nudeln. Oder zu Sellerieschnitzel…

Zu diesem Rezept inspiriert wurde ich vom Buch Vegetarisches Kochbuch von Lioba Willerich. Tolle Rezepte nach Saison sortiert und fast ausschließlich vollwertig. Kindgerecht und Veganisierung meist kein Problem! Die Autorin kommt hier aus der Nähe und kocht für die Kleinen im Kindergarten.

Vegetarisches Kochbuch

An dieser Stelle muss ich mich für die weihnachtliche Abstinenz entschuldigen! Der Feiertagsstreß hat uns voll im Griff. Im Januar gibt’s wieder mehr. Es warten zahlreiche Beiträge darauf geschrieben zu werden… 🙂

Zutaten für 2-3 Portionen

Polenta

  • 300 ml Wasser
  • 300 ml Reis-, Hafer- oder Sojamilch
  • 1 EL Gemüsebrühe oder Bio-Allzweckwürze
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 3 EL Olivenöl
  • 150 g Maisgrieß (Rapunzel Minuten-Grieß)
  • 30 g Alsan-Butter
  • 5 EL Edelhefeflocken
  • 1 EL Kräuter der Provence
  • 30 g Sonnenblumenkerne (optional)
  • Kokosöl zum Anbraten

Erbsensauce

  • 500 g TK-Erbsen oder 800 g frische
  • 1/2 Bd. Frühlingszwiebeln (optional)
  • 1 TL Zwiebelpulver oder 1 kleine Zwiebel (je nachdem ob das Kind Zwiebeln ist oder nicht…)
  • 1 EL Cashewmus
  • 200 ml Wasser
  • 200 ml Hafer-, Soja-, Reis- oder Dinkelsahne
  • 1 Prise Currypulver, mild
  • 2 EL Hefeflocken
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 TL Gemüsebrühe oder Bio-Allzweckwürze
  • 1/2 Bd. frische Petersilie
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Polenta

Wasser, Milch, Gemüsebrühe, Muskantnuss und Olivenöl in einem Topf aufkochen. Maisgrieß mit dem Schneebesen einrühren, kurz aufkochen lassen und vorübergehend den Deckel auflegen (ACHTUNG! Es spritzt!). Auf der ausgeschalteten Herdplatte 5 min. quellen lassen. Dabei immer wieder umrühren.

Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten, dabei darauf achten, dass sie nicht anbrennen. Alsan-Butter, Edelhefeflocken, Kräuter der Provence und Sonnenblumenkerne unter die Polentamasse ziehen. Die Masse dann höchstens 1 cm hoch (sonst wird sie nachher beim Braten innen zu weich) in eine kalt ausgespülte Auflaufform oder auf ein Backblech streichen und abkühlen lassen. Mit Folie bedecken und mind. 30 Minuten kalt stellen (am besten am Abend vorher zubereiten).

Polenta in Rauten/Dreicke oder beliebige Formen schneiden, vorsichtig mit einem Pfannenwender abheben und bei mittlerer Hitze in Bio-Margarine oder Alsan-Butter oder – noch besser – Kokosöl goldbraun anbraten (ca. 8 min pro Seite).

Erbsensauce

Für die Erbsensauce, die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden, falls diese verwendet werden. Falls nicht, Cashewmus und Zwiebeln oder Zwiebelpulver gleich ins heiße Öl einrühren, dabei den Topf von der Herdplatte nehmen. Dann die Erbsen hinzufügen, Topf wieder auf die Herdplatte, und bei mittlerer Hitze unter Rühren andünsten (3 min.). Nach und nach das Wasser und die Sahne angießen. Gemüsebrühe einrühren und ca. 8 min. bei schwacher Hitze ohne Deckel garen, bis die Sauce und die Erbsen die gewünschte Konsistenz haben. Sollte es zu dickflüssig sein, etwas Wasser nachgießen.

Die Erbsensauce mit Salz, Pfeffer, falls erwünscht Currypulver würzen. Mit frischer Petersilie servieren.

Guten Appetit!