Cookbook-Challenge: Aufstrich-Test

14 Kommentare

Aufstrich Test

Leider zwei Flops… 😦

Links Kids‘ Dynamo Hummus aus Dreena Burtons eat, drink & be vegan. Mir hat’s geschmeckt, allerdings ist es vom Geschmack her meiner Meinung nach noch ein bisschen intensiver als normales Hummus (ohne Cashewkerne und Hefeflocken). Zoe verweigert es immernoch und auch die bessere Hälfte war nicht überzeugt. Ich denke, es hätte Zoe sogar schmecken können, wenn nicht ganz so viel Tahin darin wäre. Der bittere Nachgeschmack wird in diesem Dip sehr deutlich hervorgehoben. Mal schauen, ob ich es etwas an unsere empfindlichen Geschmacksnerven anpassen kann…

Rechts der Grünkernaufstrich aus So schmeckt’s Kindern vegetarisch von Irmela Erckenbrecht. Ich habe mich genau an’s Rezept gehalten, wohlwissend, dass es so nicht schmecken wird, da auch hier zuviel Tahin auf die gesamte Masse gesehen hinzugefügt wird. Dagegen wird kein Süßungsmittel eingesetzt um das Bittere auszugleichen. Ich habe das Rezept gedrittelt! und hatte immernoch mehr als genug Aufstrich. Es wäre eine riesengroße Verschwendung gewesen, hätte ich die im Rezept angegebene Menge gemacht. Auch wenn es ein Hit geworden wäre, würde ich diese Mengen nie machen.

Der Grünkernaufstrich besteht aus in Gemüsebrühe eingeweichtem Grünkernschrot, Tahin, Knoblauch, 1 Zwiebel (die ich nicht verwendet habe), Senf und etwas getrocknetem Majoran. Da Grünkern und Tahin zusammen = sehr bitter-nussig wird, und nicht mal ich den Aufstrich so gegessen hätte, habe ich abschließend noch Zitronensaft und Ahornsirup ergänzt um den Geschmack abzurunden. Für mich war das sehr gut, von allen anderen am Tisch (abgesehen von Max natürlich) gab’s den Daumen nach unten. Schade. Wieder nichts… Ich werde mich wohl an den 08/15-Grünkernaufstrich halten, den Zoe sich ab und zu auch mal antun kann.

Advertisements

14 Gedanken zu „Cookbook-Challenge: Aufstrich-Test

  1. Welche Zutaten hast du denn für das Hummus verwendet? Mir persönlich gelingt es eigentlich immer ganz gut und man kann es ja z.B. auch mit Koriander upgraden.

    Bei dem Rezept mit dem Grünkern stimme ich dir zu, man sieht direkt das es nicht schmecken wird 🙂

  2. Ich bin dazu übergegangen, Tahin durch dunkles Sesamöl zu ersetzen – ich finde den Nachgeschmack nämlich auch nicht wirklich prall. Mit dem Öl schmeckt es nicht mehr ganz originalgetreu, aber mir zumindest sehr gut. Muss man nur auch sparsam verwenden, sonst ist es doch arg dominant.
    Vielleicht mal als Anregung für zukünftige Rezepte – gerade bei Aufstrichen gibt es Unmengen schlechte aber nur wenig wirklich leckere. 😦

    • Das ist eine tolle Idee, vielen Dank für die Anregung! Wie ersetzt du dann mengenmäßig? Wahrscheinlich sehr viel weniger Öl als Tahin, oder? Hast du da eine Faustregel?
      Ja, es gibt sehr, sehr wenig gute Aufstriche. Die meisten sind entweder total überladen oder völlig fade. Ich habe mir angewöhnt von einer Avocadobasis aus auszugehen. Damit ist der Geschmacksträger deutlich und man kann vielfältig verfeinern. Hast du noch ein paar Rezeptideen für leckere und am besten kindgerechte Aufstriche?

      LG!

      • Hmm… Aufstrich mit Avocado klingt superprima.
        Hast Du da ein tolles „Lieblingsrezept“ für? Würde ich auch gerne ausprobieren.
        Ich liiiebe Avocado.

      • Für die Kinder halte ich Avocado-Aufstriche ganz simpel: Avocado, ein ganz kleine Zehe Knoblauch (oder Knoblauchpulver, aber sehr wenig!), etwas Salz, Pfeffer, Limettensaft und den Heirler-Frischkäse (Kräuter) oder etwas Soja/-Mandelsahne unterrühren (manchmal rühre ich da eben noch etwas Bohnenpürree oder Tahin ein. Bei Tahin süße ich noch mit etwas Ahornsirup).
        Für meinen Mann und mich gibt’s Avocadoaufstrich mal pur (als Guacamole mit Knoblauch, Limette und Tabasco) oder mal gemischt mit Aubergine oder mit Tomaten und Zucchini… Ach, was ich so finde, gibt’s dann abends als Aufstrich. Zu Avocado passt ja eigentlich alles. Wir sind auch riesige Avocado-Fans 🙂

        LG!

      • Guacomole! Hab ich ewig nicht gegessen! Ist der „normale“ Tabasco vegan?

    • whoa, genau mach ich auch, denn das Öl schmeckt viel intensiver! Von dem Tahin merkt man ja kaum was.

  3. Eine Getreidemühle hab ich nicht, muss mich mit dem begnügen was die Geschäfte mir verkaufen. Das mit dem Tahin kann nix werden, auf 200- 250 g Grünkern für Bratlinge kamen 1-2 EL, das gab dann geschmacklich eine leckere Note, aber sooo viel???

    Was kann man noch zum binden nehmen? Klappt zwar auch ohne Eier nur mit Semmelbrösel , weil ich sie irgendwann vergessen habe, und von „Björn“ (Moschinski) hab ich den Tipp Seitanfix in die übrige Flüssigkeit zu rühren, preiswert und sehr lecker (geschmacksneutral ja). Noch besser werden Bratlinge wenn man die Zwiebeln vorher anbrät.

    LG Judith

  4. Grünkernbratlinge liebe ich . Du hast Recht, Tahin in Maßen ist ein leckeres Würzmittel, ich weiß ja nicht welche Mengen die Autorin vorgibt hier. Das mit der Zwiebel solltest Du mal probieren, und Karotte macht sich immer gut dazu. LG Judith

    • Karotte werde ich mir gleich mal notieren. Vielen Dank für den Hinweis. Die Autorin macht auf ca. 60 g Grünkern 1 1/2 EL Tahin. Das ist schon eine ganze Menge. Ich würde beim nächsten Mal für mich auf 1 TL reduzieren.

      Grünkerbratlinge sind bei uns auch sehr beliebt. Ich schrote dafür den Grünkern nur ganz wenig, damit sie richtig Biss haben. Auch Grünkernbolognese wird gerne gegessen.

      LG und vielen Dank für deinen Hinweis!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s