Neueroberung – let them eat vegan von Dreena Burton, leckeres Essen und Graham Cracker Rezept

Hinterlasse einen Kommentar

Das neueste Kochbuch meiner liebsten Kochbuchautorin ist erschienen und ich habe es endlich vorliegen *große Freude*!

Buchcover Let them eat vegan

Ich hatte noch nicht viel Zeit es richtig durchzublättern, aber mir ist auf Anhieb der Quinoa Nicoise Salat ins Auge gestochen, den ich sogleich als Mittagessen zubereitet habe.

Quinoa Nicoise

Der Salat besteht aus Quinoa, Kartoffeln, Bohnen, Frühlingszwiebeln und einer Estragon-Vinaigrette. Aufgrund fehlender Zutaten musste ich die im Rezept geforderten Kapern weglassen und den frischen gegen getrockneten Estragon austauschen. Das hat dem Dressing allerdings keinen Abbruch getan. Es hat wunderbar gemundet.

Dressing

Zudem eignet sich der Salat aufgrund der Kartoffeln wunderbar als leichtes aber sehr sättigendes Mittagessen. Wieder einmal bin ich nicht enttäuscht worden. Beim nächsten Versuch werde ich anstatt Bohnen Brokkoli verwenden (ich bin kein großer Fan von grünen Bohnen…) und das Dressing mit etwas Knoblauch abrunden.

Im Rezept werden natürlich noch Nicoise-Oliven und Cocktail-Tomaten hinzugefügt. Da ich Oliven nicht mag und keine kleine Tomaten vorrätig hatte, musste der Salat ohne diese beiden Zutaten auskommen. Die Tomaten haben mir tatsächlich ein bisschen gefehlt.

Dieses Gericht funktioniert bestimmt wunderbar auch mit einer warmen Sauce. Dazu liefert Dreena Burton genügend Ideen im Buch, die ich mir allerdings noch etwas genauer anschauen muss… Aber ich könnte mir gut eine nussige, etwas scharfe Sauce darüber vorstellen.

Gestern Abend gab es noch einen Salat mit angebratenem Tofritto Tofu Kapern/Paprika von Taifun. Wir finden diesen Tofu extrem lecker, hat er doch eine eiähnliche Konsistenz und einen sehr feinen Geschmack. Perfekt zur Abrundung eines Salates.

Tofritto{Tofritto Tofu Kapern/Paprika von Taifun}

Der Salat selbst bestand lediglich aus Lollo Bianco, Tomatenviertel und Zwiebeln und einer Balsamico-Senf-Vinaigrette, die ich wie folgt herstelle: eine Zwiebel klein würfeln, etwas Wasser mit den Zwiebeln in einer Salatschüssel mischen, mit Salz, Pfeffer, Senf, Ahornsirup würzen und süßen, hellen und dunklen Balsamico hinzufügen und mit Olivenöl abrunden. Genaue Mengenangaben kann ich leider nicht vornehmen. Ich mische das Dressing jedesmal aufs Neue zusammen. Mit dem Tofritto zusammen eine herrlich leckere Kombination!

Salat mit Tofritto{Lollo Bianco Salat mit Tofritto und Balsamico-Senf-Dressing}

Max hat dann gestern abend noch ein bisschen Ordnung in unserem chaotischen Druckereck geschaffen. War auch längst überfällig…

max räumt auf Teil 2

Was ich schon lange mal ausprobieren wollte und wozu ich heute endlich gekommen bin, ist die Herstellung von Graham Crackers – dünne Zimtwaffelkekse oder so… Diese Cracker habe ich als Kind geliebt und bin seit meiner Umstellung auf vegan ständig daran erinnert worden, werden doch viele Pies im amerikanischen Raum mit einer Pie Crust aus eben jenen gemacht.

Das Rezept hatte ich mir schon lange von The Post Punk Kitchen ausgedruckt und jetzt bin ich restlos begeistert. Ich schwelge in Erinnerung und freue mich über dieses Kindheitsrevival :-). Ich habe lediglich die Melasse ausgelassen und braunen Rohrzucker verwendet anstatt hellem. Das Ergebnis ist definitiv überzeugend!

Graham Cracker

Graham 2

Morgen besuche ich mit Max, aber ohne Zoe, die ihren Urlaub bei der Cousine noch um einen Tag verlängert hat, meine liebe E. aus K. 🙂 Ich hoffe, es bleiben bis dahin noch ein paar Cracker übrig, ich bin mir sicher, die schmecken ihr genauso gut wie mir. Ich wusste, ich hätte gleich die doppelte Menge zubereiten sollen… Wir hoffen auch, dass das Wetter sich einigermaßen hält, damit wir noch einen Tag am See genießen können mit unseren Jungs bevor es wieder schlechter werden soll.

So, last but not least das Abendessen von heute: Vollkornfarfalle mit Zucchini-Tomaten-Zitronen-Sauce (Nudeln nicht im Bild :-)) Ihr solltet der Sauce eine Chance geben, sie ist wirklich unglaublich lecker, obwohl sie so unspektakulär daher kommt. Aber die Kombi mit Zucchini, frischen Tomaten und Zitrone ist definitiv ein Geheimtipp.

Zucchinisauce 1

{Sauce vor der Ertränkung mit Sojasahne}

Zucchinisauce 2

{und mit Sahne…}

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s