Feldsalat mit Rote Beete und Tahindressing

7 Kommentare

Gestern war eine sehr liebgewonne Freundin hier, mit der ich mich darüber ausgetauscht habe, wie das vegane Leben so ist. Wir haben uns unter anderem auch darüber unterhalten wie sehr sich unsere Einstellung zu Ernährung geändert hat und vor allem mit wieviel Spaß und Kreativität wir jetzt kochen.

Es ist tatsächlich so, dass der Umstieg auf Vegan meinen Horizont rund um Lebensmittel unglaublich vergößert hat. Ich ernähre mich so vielfältig, bunt und kreativ, wie ich es vorher nie gemacht habe. Das Zubereiten von Mahlzeiten macht so viel Spaß wie noch nie, weil man immer mehr Neues entdeckt. Mit der Zeit wird man erfahrener, weiß Nahrungsmittel besser zu kombinieren, wird mutiger und so weiter. Kochen hat definitiv meine Leidenschaft zu Büchern auf den zweiten Platz verdrängt! Na ja, gut, Kochen und Kochbücher teilen sich den ersten Platz… 🙂

Das mal wieder nur am Rande… Jetzt zum Essen:

Beim täglichen Blogroll bin ich auf diesen sehr lecker anmutenden Salat von Greenderella gestossen. Grünkohl, Rote Beete, geröstete Walnüsse und einem cremigen Dressing aus Avocado. Das sieht schon auf dem Bild so lecker aus, dass ich den gestern gleich machen musste, allerdings mit einigen Änderungen…

Grünkohl gab es keinen mehr im Füllhorn, also musste Feldsalat herhalten. Rote Beete gab es nur abgepackt und vorgegart, das stört mich aber nicht, also ebenfalls mitgenommen. Als ich das Avocadodressing zubereiten wollte, war mein Plan gänzlich dahin, denn diese war von innen völlig vergammelt. Nur die Walnüsse, die habe ich genauso übernommen :-).

Ich hätte das zwar gerne mal mit Grünkohl ausprobiert, aber in der Not… Da ich keine Avocado mehr vorrätig hatte, habe ich ein Senf-Tahin-Dressing gezaubert, das extrem lecker war und jetzt sicherlich öfter eingesetzt wird. Gerade zum Feldsalat – ein Traum!

Wer sich nicht an Rote Beete im Salat traut, nur zu, es ist einen Versuch wert. Ich hatte vorher noch nie Rote Beete im Salat, aber es ist genial. Der süßliche Geschmack harmoniert perfekt zum Feldsalat mit den Walnüssen und dem cremigen Dressing.

Feldsalat mit Roter Beete

Zutaten für 2-3 Portionen

Salat

  • 100 g Feldsalat
  • 1 Knolle vorgegarte Rote Beete, in Scheiben oder beliebig geschnitten
  • eine Handvoll Walnüsse
  • optional: frische Zwiebelringe
  • optional: Tofubratstreifen und etwas Grill- und Pfannengewürz

Dressing

  • 30 ml Wasser
  • 1 EL Apfelessig
  • 1 TL Ahornsirup
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Tahin (Sesammus)
  • 1 TL Sojasauce (Shoyu)
  • 2 TL Senf
  • 1 TL TK-Kräuter (ich nutze immer 8-Kräuter-Mischung von Iglo)
  • 3-4 EL Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • etwas frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung

Für das Dressing alle Zutaten – ausgenommen Öl – mit dem Pürierstab vorpürieren, dann langsam das Öl einfließen lassen, währenddessen weiterpürieren. So wird das Dressing schön cremig! Sollte es zu dick sein, teelöffelweise mehr Wasser hinzufügen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Für den Salat Feldsalat putzen und waschen und Walnüsse in einer Pfanne bei mittlerer Hitze ca. 10 min. rösten (bis ein nussiger Duft die Küche dominiert).

Sollten Tofubratstreifen verwendet werden, dann etwas Olivenöl (ca. 1 TL) in einer Pfanne erhitzen, das Grill- und Pfannengewürz kurz anschwitzen und dann die Bratstreifen ca. 5 min darin anbraten.

Feldsalat mit Roter Beete, Zwiebelringen und Walnüssen anrichten und mit Tahin-Senf-Dressing begießen.

Schmeckt ohne alles schon sensationell lecker, kann aber natürlich mit Vollkornbaguette ergänzt werden.

Guten Appetit!

Advertisements

7 Gedanken zu „Feldsalat mit Rote Beete und Tahindressing

  1. Pingback: Das Baukasten-Salatrezept: Baby-Spinat-Salat mit Sobanudeln, schwarzen Bohnen, Erdnuss-Tahini-Dressing und frischer Kresse

  2. Vielen Dank für das tolle Rezept! Premiere bei uns: es gab heute Abend zum ersten Mal Rote Beete zu Hause. Nachdem wir zu Weihnachten schon bei meinen Eltern ein Rote Beete-Carpaccio bekamen, hat uns der Salat total begeistert! Den gibt’s bald noch mal – und ich poste ihn gleich mal auf Facebook! Viele Grüße, Katrin

    • Oh je, ich hatte gar nicht mitbekommen, dass du hier kommentiert hast!
      Es freut mich, dass der Salat mit großer Begeisterung bei euch angekommen ist. Ich esse ihn derzeit fast täglich :-).
      LG! Jenny

  3. Rote Beete als separaten Salat begleitet mich schon mein ganzes Leben, natürliche frisch aus dem Garten, im Schnellkochtopf vorgegart und portionsweise für die Wintermonate eingefroren. Es gab immer Zwiebel dabei, Schnittlauch und Vinaigrette bei meiner Mutter, aber dein Rezept klingt unheimlich genial. Danke! Tahin hab ich bisher nur als Zutat für Bratlinge und Füllungen für Wirsingrouladen verwandt – selbstverständlich auf Getreidebasis.

    GLG Judith

    • Kannst du so einen Salat mal vorstellen? Und auch die Wirsingrouladen? Das würde mich brennend interessieren!!!
      LG! Jenny

      • Ich hab so nen Salat noch nie selbst gemacht, es kommt den Rote Beete Gläsern ziemlich nahe, aber warum Konserven kaufen wenn man einen Gemüsegarten hat und ein Haus auf dem Land? Aber nach Deinem Rezept hätte ich richtig Lust mal vorgegarte RoteBeete zu kaufen und selbst mein Dressing zu kreieren.

        Eben vorgegarte oder frische Rote Beete gekocht, geschält, abgekühlt, auf jeden Fall gehören Zwiebeln dazu und Schnittlauch – hatten wir ja auch mehrere Büsche – und eine Vinaigrette. War nix spektakuläres, meine Mutter hat eine Abneigung gegen Senf und Essig, ich weiß letzten Endes nicht was drinne war damals, denn das sind Zutaten die ich verwenden würde.

        Die Rouladen hab ich schon ewig nicht mehr gemacht, da will ich jetzt nix falsches schreiben. Es war ein Rezept aus dem hellgrünen „GU vegetarischen Kochbuch Nr 1“, ursprünglich für Mangoldröllchen mit einer Quinoa Füllung. Mangold lässt sich im Winter schlecht auftreiben, dafür gabs Wirsing günstig, also hab ich den genommen, und bei der Füllung war Tahin im Rezept, das wollte ich natürlich ausprobieren, genommen hab ich allerdings Grünkernschrot, hab ich eigentlich immer im Haus für Bratlinge, dafür eignet sich Tahin auch wenn man den Geschmack mal verändern will. Wenn ichs nochmal in meiner Versuchsküche kreiert hab und zufrieden bin poste ich das Rezept. ;o)

        Liebe Sonnige Wochenendgrüße!!!

        Judith

      • Das Kochbuch besitze ich! Werde gleich mal schauen, vielen Dank für den Hinweis!
        Ich warte geduldig auf deine Version!

        LG! Jenny

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s