Nacho „Cheese“ Sauce – vegan und einfach genial!

26 Kommentare

Ich habe mittlerweile einiges an Käsealternativen ausprobiert, was es hier in Deutschland über den veganen Versandhandel zu beziehen gibt. Nicht, weil es mich unbedingt nach Käse gelüstet, aber dennoch gibt es ein paar wenige Junk-Food-Gerichte, die ohne „was“ einfach nicht so gut schmecken. Z.B. Nachos. Nachos ohne Sauce? Das macht keinen Spaß…

An Alternativen habe ich bisher ausprobiert, den Wilmersburger Pizzaschmelz (überhaupt nicht mein Ding, da geschmacksneutral und nicht schmelzend…), den Tofutti Creamy Smooth Streichkäse (auch nicht meins, da die Sojabasis dominiert, aber von der Konsistenz her überraschend nah am Original…), den Tofutti Creamy Smooth Scheiblettenkäse (diesen finde ich wirklich lecker für überbackenen Käsetoast, gönne ihn mir aber nur ab und zu, da der Käse eine unverhältnismäßig lange Zutatenliste hat und auch noch Palmöl enthält…), Vegusto NO-MUH-CHÄS Dezent (puuuuh… wer über den Geruch hinwegkommt… konnte ich nicht mal probieren, und dabei war das die DEZENTE Note…) und mein bisheriger Liebling für Nachos: Chicago Soydairy Teese Vegan Cheese Nacho (überraschend gut und bisher das beste zum Überbacken).

Aber auch bei Teese Cheese gibt es wieder ein paar Probleme:

  1. Die Verpackung: HÄ? Eine (Bonbon)Rolle gefüllt mit Käse? Keine Möglichkeit zur Öffnung? Keine Möglichkeit zur Wiederverschließung? Keine Möglichkeit das Zeug einigermaßen ordentlich zu portionieren, geschweige denn aufzubewahren? Womit wir bei…
  2. … wären – dem Preis: 5,29 Euro!!!!!
  3. Die Zutatenliste, die wieder mal mit Palmöl und sonstigen Dingen vollgestopft ist… (natürliche Aromen?, Milchsäure aus Mais, Titandioxid)

Also auch kein Teese Cheese mehr. Ich warte zwar noch auf die Ankunft des in den USA beliebten Daiya Cheese‘, aber auch hier habe ich nicht allzu hohe Erwartungen, zumal das Zeug dann wieder die Welt kosten wird.

Nein, ich brauche eine Käsealternative die wirklich käsig schmeckt und wirklich schmilzt und dabei auch noch meine Kriterien an eine nährstoffreiche Ernährung – zumindest im Ansatz – erfüllt. Und frage mich dabei immer wieder, warum nicht weit mehr Käsealternativen auf Nussbasis hergestellt werden?

Jetzt habe ich mich also eine Weile mit veganen Käserezepten herum geschlagen, hier ein paar Vorschläge aufgeschnappt und dort ein paar Tipps mit genommen und mittlerweile eine sehr simple Zutatenliste für ein veganes Nacho Cheese Rezept zusammengestellt, das meine Erwartungen übertrifft. Dieser Käse ist wirklich lecker und wird bei uns für alles benutzt: zum Überbacken von Nachos, für Mac & Cheese, als einfache Sauce für Brokkoli und sonstiges Gemüse und gekühlt mit Agar-Agar gefestigt sogar als Schnitt- bzw. Streukäse für Brot und Pizza. Einfach genial!

Mir fehlte dieses Mal die Paprika. Das ist auch der Grund dafür, warum der Käse so hell ist. Mit der Paprika kommt der typische rot/orangene Farbton dazu.

Mit dem Experimentieren bin ich noch nicht fertig. Als nächstes werde ich noch mit etwas Kichererbsen und/oder Sauerkraut arbeiten und schauen, welche Ergebnisse sich damit erzielen lassen. Auch interessiert mich, ob man mithilfe von Agar-Agar und Kühlung einen Schnitt- bzw. Streukäse für z.B. Pizza hinbekommt.

Zutaten für ca. eine Tasse

  • 1 Tasse Cashewkerne, 2 Std. eingeweicht
  • 1 1/2 Tassen Wasser oder Reismilch
  • 1 rote Paprika
  • 1/2 Tasse Edelhefe
  • Saft einer Zitrone
  • 1 TL (geräuchertes, falls vorhanden) Paprikapulver süß
  • je 1/2 TL Knoblauch-/Zwiebelpulver
  • 1 TL Salz
  • optional: 1 frische Tomate

Zubereitung

Alle Zutaten im Mixer cremig pürieren.

Wer das Glück hat einen Vitamix zu besitzen, kann den Käse darin auch gleich auf höchster Stufe weiter erwärmen lassen.

Aber auch ohne Vitamix geht’s: die Käsemasse einfach vom Mixer in einen Topf umschütten und warm werden lassen.

Sobald die Masse etwas abkühlt, wird sie auch fester.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Guten Appetit!

Advertisements

26 Gedanken zu „Nacho „Cheese“ Sauce – vegan und einfach genial!

  1. Pingback: Kürbis-Flammkuchen | veganesse

  2. ich habe dieses rezept gerade ausprobiert 🙂 Ich war nämlich gestern im kino und bekam total appetit auch nachos mit käsesauce. also bin ich echt froh über dein rezept! Es ist lecker, nur die Konsistenz ist noch zu flüssig. Das probier ich nochmal!

    • Hallo Jane,

      wenn dir die Konsistenz noch zu flüssig ist, versuche doch mal ein wenig mit Pfeilwurz- oder Johannisbrotkernmehl abzubinden. Das mache ich, wenn ich eine etwas dickere Konsistenz brauche. Aber während dem Abkühlen dickt das Zeug noch ordentlich nach!

      LG!

  3. Hey, die Cashewnüsse werden gerade eingeweicht und ich frag mich, wie wird aus der „Soße“ am besten Käseersatz zum überbacken? Einfach abkühlen lassen, drüberstreichen und im Backofen grillen? LG

    • Erst einmal entschuldige ich mich herzliche für die späte Antwort! Ich hoffe, du liest dies hier noch…

      Zum Überbacken die Sauce einfach wie sie ist, nach dem Pürieren, über das gewünschte Essen geben. Viele Grüße!

  4. Heyho. Ich habe heuite die Sauce getestet. Leider war sie mehr eine Paprikapaste mit sehr feinen Nußstücken drinnen. Es mag wohls ein das ich da meinen Mixer durch einen neuen ersetzen muss oder lag es an der Einweichzeit? Sollte ich die Verlängern?
    Leider bin ich mit dem paprikapulver etwas ausgerutscht…. schmeckt wie der Paprika-Nuss-Aufstrich von bruno Fischer 🙂

    Deine Seite ist Spitze. Leider habe ich sie gerade erst entdeckt… Bitte weitermachen!

    • Huhu!

      Ich denke, das Problem ist in diesem Fall wirklich der Mixer. Meine Vitamix macht aus jeglichen Cashewkernen eine schöne cremige Masse. Ein leistungsstarker Mixer ist wirklich wichtig bei dieser Art „Käse“. Aber auch eine längere Einweichzeit sollte es etwas besser werden lassen. Ich würde allerdings nicht länger als 16 Std. einweichen. Danach sehen die Cashewkerne immer etwas seltsam aus…

      Liebe Grüße!

  5. Vielen Dank für das super Rezept!
    Hab`s ausprobiert und wie ich soeben feststelle: die Paprika vergessen, die Tomate, das Zwiebel- und Knoblauchpulver weggelassen, weniger Hefeflocken und statt der Zitrone einen Schuss Essig genommen… und trotzdem (oder gerade deshalb! Jalapenos sind auch noch drin gelandet) schmeckt die Sauce super klasse!
    Warm über Gemüse oder grad eben abgekühlt auf Toast als Schmelzie, lecker. Bis jetzt der beste vegane Keese, den ich probiert habe.
    Ein absolut empfehlenswertes Basisrezept zum Immer-wieder-abwandeln-und-ergänzen. 🙂

  6. Ich fand den „Käse“ von der Konsistenz her gut und für Nachos auch sehr lecker, zum Überbacken hat er mir aber einfach zu sehr nach Hefe geschmeckt 😦 Stört euch das nicht, oder hab ich einfach irgendwas falsch gemacht?

    • Es kann schon sein, dass der Hefegeschmack beim Überbacken ordentlich hervorsticht. Mir fällt das nicht mehr so auf bzw. es ist ja gerade das, was mir gut schmeckt :-). Gerade auf der Suche nach Alternativen zum recht ungesunden Hefeschmelz.
      Du könntest versuchen die Hefe auf 1/4 Tasse zu reduzieren und dafür noch etwas mehr Cashewkerne nehmen. Und wenn du die optionale Tomate hinzufügst, gibt das auch einen ganz anderen Ton. Vielleicht tritt dann die Hefe etwas dezenter auf. Ich freue mich, wenn du über deine weiteren Versuche berichtest, so es welche geben sollte! Liebe Grüße!

  7. Das klingt echt interessant, wird auf jeden Fall ausprobiert! 😀
    Ist „Edelhefe“ das selbe wie Hefeflocken? Oder wirklich dieses Pulver?

    • Hallo Jana! Der Weihnachtsstreß hat mich gepackt, deswegen komme ich leider erst jetzt dazu zu schreiben. Es gibt Würzhefeflocken und Edelhefe (z.B. von Dr. Ritter). Ich glaube aber, es ist dasselbe. Würde mich jedoch nicht festlegen wollen. Habe geschmacklich bisher aber keinen Unterschied erkennen können.
      LG!

  8. Und ist der Daiya Käse schon angekommen? Wird ja sehr gehypt grade!
    Ich persönlich habe gerade den Vegusto Santeciano bekommen und ausprobiert und bin wirklich zu 90 Prozent davon überzeugt – der einzige Ersatz, den ich auch Normalos anbieten würde.

    • Bei mir noch nicht. Es gibt ihn meines Wissens nach nur im Veganz in Berlin. Und das ist doch ganze 7 Stunden Autofahrt von hier entfernt. Einfach zu weit um mal ein bisschen „Käse“ zu kaufen… Generell habe ich es einfach nicht so mit Käseersatzprodukten. Ich versuche lieber so zu kochen, dass ich es nicht benötige. Bisher klappt das ganz gut.

    • Ich habe mir den Vegusto Santeciano mal angeschaut, weil ich Käse immer so gemocht habe, aber bei den Inhaltstoffen dreht sich mir der Magen um. Esst Ihr echt sowas? Ich meine, ja er ist vegan, aber das doch ist die reinste Chemiebombe. LG Netti

      • Ja, das ist mein Problem mit dem veganen Käse. Zuviel Chemie und zu ungesund. Und dann auch noch extrem teuer. Deswegen lasse ich die Finger davon. Außer Daiya, den will ich auf jeden Fall mal noch probieren :-).

      • Ja, ich ess sowas. Aber nicht unter der Woche, also nicht wie früher normalen Käse sondern nur als was Besonderes am Wochenende auf meiner Lasagne. Aber ich werd auch weiter Selbstkochalternativen probieren. Nur den Hefeschmelz mochte ich echt nicht. Aber für Tipps bin ich immer dankbar 😀

  9. Ich hab nicht den ganzen Käse für den Auflauf gebraucht und hab den Rest mit ein paar Oliven und Agar-Agar aufgekocht und in eine Form in den Kühlschrank getan. Heute ist er fest und mein Mann könnt sich drin wälzen! Wirklich sehr lecker. Bilder davon gibts demnächst auf meinem Blog! Übrigens hat der Käse über dem auflauf eine dünne Kruste gebildet. Nicht so knusprig wie echter Käse, aber immerhin! LG Netti

  10. Das ist ja ein leckeres „Zeug“!!! Eben auf dem Mixer auf den Poree-Lauch-Auflauf getan und
    vorher natürlich gekostet und für superlecker befunden! Kann ich mir auch gut über Spaghetti mit Oliven vorstellen… Vielen, vielen Dank für das Rezept. Jetzt werde ich mir eine schöne Tasse Tee gönnen und weiter auf Deinem Blog stöbern. ♥-liche Grüße Netti

    • Sehr gerne! Immer wieder schön das Feedback zu bekommen – und wenn es positiv ausfällt noch viel schöner natürlich! Freut mich jedenfalls, dass der „Käse“ gut ankommt. Ich finde ihn auch wirklich sehr lecker und als Ersatz perfekt! Ich hoffe, du findest noch weitere Rezepte, die dir gefallen :-). LG!

  11. Soooo, heute gemacht (ich bin auch immer auf der Suche nach leckeren veganen „Käse“saucen ohne Fake-Käse und so…) und für extrem lecker befunden! Ich habe die Cashews nicht eingeweicht (mag ich nicht so), sondern zu Mus gemixt/gemahlen und dann mit dem Rest kurz aufgekocht. Hatte Soja- statt Reismilch, keine Paprika, aber geräuchertes Pulver, und habe noch je einen halben Tl mildes Miso und weißes Tahin zugegeben.
    Warm probiert war´s richtig yummy und gut, jetzt kühlt´s gerade ab und wird dann als Brotaufstrich getestet und morgen wohl klecksweise auf Pizza.
    Tolles Rezept (und simple Zutaten, die ich in Abwandlungen immer da habe), vielen Dank!
    Viele Grüße*

    • Hey, was für eine prompte Rückmeldung! Es freut mich, dass dir der „Käse“ auch schmeckt. Man kann ihn ja auch gut nach Belieben variieren. Ich werde auf jeden Fall das nächste Mal deine Idee mit Tahin und Miso aufgreifen (aber nur ganz wenig Miso, da ich es eigentlich nicht so gerne mag…). Erzähl‘ mal wie der Käse als Brotaufstrich geschmeckt hat! LG!

      • Ja, ich hatte auch nur wenig Miso und auch extra ein mildes 🙂
        Kalt als Brotaufstrich war der „Cheese“ nicht ganz so meins (irgendwie zu „voll“ oder fettig, genau kann ich´s nicht sagen…), aber warm ist er top!
        Den Rest habe ich auf Blätterteig verstrichen und mit einer zweiten Schicht Blätterteig und „Käse“sauce belegt und dann in Stücke geschnitten und gebacken. Das war göttlich! Warm und später auch kalt ein super Fingerfood zum Wegknabbern. Darf ich nur nicht zu häufig machen, da ich sowas sofort komplett aufesse neben meinen normalen Mahlzeiten (mein Gehirn speichert Blätterteig-Gedöns irgendwie nicht als Nahrung…)
        Also, wirklich lecker und vielseitig – gibt´s wieder 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s